Newsletter abonnieren
Foto ©: baoo.app
Startup

Ladenhopping war gestern: »BAOO ist eine App, die Konsument*innen ein völlig neues und schnelles Einkaufserlebnis im stationären Handel ermöglicht«

von Robert Franzen, 21. Dezember 2020 07:44
Lästiges Suchen nach Produkten und dabei einen Laden nach dem anderen abklappern? Das kostet nicht nur Mühe, sondern auch viel Zeit. Dass dies einfacher geht, beweisen die drei Gründer von BAOO, die mit ihrer App eine Art Suchmaschine für den stationären Handel kreiert haben. Wie genau die App funktioniert, ab wann es sie gibt und wie die Zukunftspläne des jungen Startups aussehen, darüber haben wir mit einem der Gründer, Mirco Meyer, gesprochen.

Die BAOO-App ist eine Art Suchmaschine für Produkte im analogen Einzelhandel. Könntest du uns kurz euer Konzept erklären? 

Mirco Meyer: Wir bezeichnen BAOO als eine »Go To Store«-App welche Konsument*innen ein völlig neues und vor allem schnelles Einkaufserlebnis im stationären Handel ermöglicht. So starten Nutzer*innen in der App eine beliebige Produktsuche, wählen das passende Produkt aus und lassen sich anschließend zu den nächsten Händler*innen navigieren, welche das Produkt im Sortiment führen. 



Werden bei euch in der App einfach Unternehmen vorgeschlagen, oder gibt es bestimmte Kriterien, nach denen die Produkte und Händler*innen ausgesucht werden?

Mirco: Es werden alle relevanten Produkte vorgeschlagen, welche zu der Produktsuche passen. Jedoch werden die Produkte nach Verfügbarkeit sortiert. Das bedeutet, dass zuerst jene Produkte angezeigt werden, welche in der Umgebung der Nutzer*innen verfügbar sind. Die Händler*innen wiederum werden nach Entfernung sortiert. Damit ist sichergestellt, dass immer die nächsten Händler*innen in der Nähe angezeigt werden. Für welche*n Händler*in sich letztendlich entschieden wird, bleibt jedoch den Nutzer*innen überlassen.



Können euch die Händler*innen und/oder Hersteller*innen auch kontaktieren, um aufgenommen zu werden? Welche Voraussetzungen müssen sie erfüllen?

Mirco: Auf der BAOO-Homepage können sich Händler*innen aller Art und Branchen mit wenigen Klicks kostenlos registrieren. Allerdings wird BAOO im kommenden Jahr 2021 mit der ersten Pilotphase in Köln starten, so dass ein Ladenlokal in der Domstadt im ersten Moment von Vorteil ist.



Ist für die Händler*innen nicht furchtbar aufwändig, für alle ihre Produkte Beschreibungen und Fotos zu erstellen, die dann in der App präsentiert werden?

Mirco: Dieser Aufwand wird Händler*innen mit BAOO abgenommen. All die benötigten Produktinformationen sind bereits in der BAOO-Cloud hinterlegt und können von Händler*innen abgerufen werden. Noch komfortabler wird es für Händler*innen, wenn diese BAOO einen möglichen Zugang zu dem jeweiligen Bestandssystem gewähren. 

Damit werden die benötigten Produktinfos stündlich völlig automatisch abgeglichen und es erscheinen nur die Produkte, welche aktuell tatsächlich im Sortiment geführt werden.



In Zeiten von Online-Shopping und Lieferdiensten habt ihr eure App nach dem Konzept des »One Stop Shopping« gestaltet und aufgebaut. Was genau versteht ihr darunter und warum ist es eurer Meinung nach so wichtig, dass es solche Angebote gibt?

Mirco: Dass BAOO mit diesem Konzept einen entscheidenden Nerv trifft, zeigt eine Studie des EHI Retail Institutes. Demnach wollen bereits über 42 Prozent aller Konsument*innen die Produktsuche nicht mehr blind im stationären Handel starten, sondern sich genau über die Verfügbarkeit informieren und bestenfalls nur noch gezielt einen Anlaufpunkt besuchen - Tendenz stark steigend. BAOO greift genau dieses Einkaufsverhalten auf und bietet dem Einzelhandel die dazu dringend benötigte Plattform.



Habt ihr die App deshalb so gestaltet, dass man die Produkte bei euch zwar finden, sie aber nicht bestellen kann? Könnte das vllt ein zukünftiges Feature sein oder lehnt ihr solch einen Online-Verkauf generell ab?

Mirco: In allererster Linie geht es BAOO darum, den Konsument*innen eine schnellere und unabhängigere Produktsuche im stationären Handel zu verschaffen. Um die Bequemlichkeit der Konsument*innen aufzugreifen, ist auf lange Sicht eine Lieferung in Form von »Same Day Delivery« nicht auszuschließen.



Ihr befindet euch mit eurem Startup noch relativ am Anfang der Gründungsphase. Wie nehmt ihr diese bisher wahr und welche Tipps habt ihr für all diejenigen, die mit der Überlegung spielen, ebenfalls ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Mirco: Um die jeweiligen Bedürfnisse der potenziellen Kund*innen bedienen zu können, ist man in dieser frühen Phase mit häufigen Anpassungen des Geschäftsmodells konfrontiert, was auf der einen Seite sehr hilfreich, aber auf der anderen Seite mit viel Arbeit verbunden ist. 

Die Bedürfnisse der Kund*innen bekommt man allerdings nur mit, wenn man das Gespräch mit potentiellen Geschäftspartner*innen sucht. Aus diesem Grund kann ich allen Gründer*innen vor allem einen Tipp mit auf den Weg geben: Frühzeitig ein breites Netzwerk aufzubauen, um mit Menschen aus der jeweiligen Branche über die Gründungsidee zu sprechen.
 

Wie sieht euer nächstes Etappenziel aus?

Mirco: BAOO verzeichnet schon jetzt über 200 Marken und Hersteller, welche Ihre Produktinformationen zur Verfügung stellen. Mit dieser Entwicklung wird BAOO noch im Frühjahr des kommenden Jahres 2021 mit der ersten Testphase in Köln starten.


Wer steckt hinter der App und wie habt ihr zusammengefunden?

Mirco: Zusammen mit meinen beiden Co-Foundern Hendrik Lallensack und Michael Müller habe ich das Unternehmen im August 2020 gegründet. Zuvor haben wir uns während eines BWL-Studiums in Köln kennengelernt. Da unser Interesse besonders dem deutschen Einzelhandel galt, studierten wir weiter Retail Management mit dem Schwerpunkt der Verknüpfung des stationären mit dem Online-Handel. Dabei kam uns letztendlich die Gründungsidee für BAOO. Mittlerweile ist das BAOO-Team zusammen mit zwei weiteren Entwicklern und einer App-Designerin auf bereits 6 Mitarbeiter*innen angewachsen.



Über Mirco Meyer: 

Foto ©: baoo.app


Mirco Alexander Meyer ist Mitgründer und Geschäftsführer des Startups BAOO. 

Während seines dualen BWL Studiums erhielt Meyer als Executive Administrative Assistant einer großen Handelskette weitreichende Einblicke in die Herausforderungen des Einzelhandels. Um diese Kenntnisse weiter zu verfestigen und an Lösungsansätzen zu forschen, studierte er weiter Retail Management mit Fokus auf die zukünftigen Vernetzung des Stationären Handel mit dem Online Handel. Als CEO verantwortet er die strategische Planung und Kommunikation nach außen.



Wenn du mehr über BAOO erfahren möchtest, dann geht es hier zur Webseite des Unternehmens




Artikel, die dir ebenfalls gefallen könnten: 

Juristisches Fachwissen für Gründer*innen: Startup RAKETENSTART begleitet als »rechtlicher Leuchtturm« durch den gesamten Gründungsprozess

Verpackungsmüll adé - Wie das Startup VYTAL die Take-Away-Branche revolutionieren möchte: »Nachhaltige Modelle setzen sich nur dann durch, wenn sie bequem sind.«

Das derzeit »Spannendste mit dem Langweiligsten der Welt« verbinden - Wie Taxy.io mit Künstlicher Intelligenz die Steuerberatung aufmischt


Dir gefällt dieser Artikel?

Dann hier Newsletter abonnieren und keine Artikel mehr verpassen:

Magazin