Newsletter abonnieren
Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz studieren - Studienmöglichkeiten, Inhalte und Schwerpunkte

von Robert Franzen, 17. Juli 2019 10:03
»Für die Zukunft studieren«. So werben einige Hochschulen für ihre Studiengänge mit dem Schwerpunkt Künstliche Intelligenz. Tatsächlich ist dies eines der zukunftsträchtigsten Berufszweige der nächsten Jahre. Noch ist aber die Zahl der Studiengänge, die Künstliche Intelligenz (K.I) als Schwerpunkt anbieten, eher gering - obwohl die Nachfrage an Fachkräften exponentiell steigen wird. Hier eine kleine Übersicht an Möglichkeiten, wie du Teil dieses Wandels werden kannst.

K.I. zählt schon jetzt zu den bedeutendsten Technologien des 21. Jahrhunderts und in vielen Bereichen kommt es immer wieder zu technologischen Durchbrüchen - sowohl in der Forschung als auch in der praktischen Anwendung. So werden schon heute intelligente Chatbots, Algorithmen für Datenauswertungen oder intelligente Übersetzungssysteme eingesetzt sowie an Technologien wie selbstfahrenden Autos und dem Bereich der Robotik geforscht. Diese neuen Errungenschaften werden unsere Gesellschaft grundlegend verändern und damit einhergehend auch die Arbeitswelt. Viele Berufsgruppen werden obsolet, es entwickeln sich gleichzeitig aber auch neue Tätigkeitsfelder, vor allem im Bereich IT und in angrenzenden Disziplinen. 

Künstliche Intelligenz - Berufszweig mit Zukunft  

Dies sieht man alleine schon an den Bereichen, die sich mit K.I auseinandersetzen beziehungsweise an den Bereichen, die ihre Expertise zum Bereich hinzusteuern. Dazu gehören neben der Informatik die Psychologie, Neurologie und Neurowissenschaften, die Mathematik und Logik, Kommunikationswissenschaft, Philosophie und (Computer-)Linguistik. Umgekehrt beeinflusst die K.I.-Forschung auch diese Bereiche, allen voran die der Neurowissenschaft. Dies führt sogar manchmal dazu, dass sich neue, übergreifende Fachdisziplinen entwickeln, wie zum Beispiel die Neuroinformatik. Wer sich also nicht unbedingt als Programmier*in sieht, hat auch hier Möglichkeiten sich intensiver mit K.I zu beschäftigen.

Das rasante Wachstum der K.I-Technologie ist aber nicht immer ein Vorteil, wie man an dem Fachkräftemangel in der IT-Branche unschwer erkennen kann. Es wird geschätzt, dass weltweit rund eine Millionen Fachkräfte fehlen - Tendenz steigend. Dieser Mangel wirkt sich daher auch auf die derzeitigen Gehälter aus. So kann man als K.I-Spezialist*in durchaus mit einem fünf- bis sechsstelligen Jahresgehalt rechnen. 

Ein genauer Blick in die Studienmöglichkeiten lohnt sich also doppelt. 

Auch wenn Deutschland im internationalen Vergleich bisher nur unzureichend aufgestellt ist, was Zukunftstechnologien betrifft, kann man an den deutschen Hochschulen nach und nach einen Umschwung feststellen. So werden z.B. sowohl neue Institute und Forschungsbereiche gegründet als auch bereits vorhandene Lehrstühle in der Informatik aufgestockt und erweitert. Auch die Gründung von neuen Studiengängen ist vermehrt zu beobachten. 

Was studiere ich im Schwerpunkt K.I.? 

Als Schnittstelle von vielen verschiedenen Forschungsschwerpunkten ist auch das Studium im Bereich Künstliche Intelligenz interdisziplinär angelegt. Hier werden neben den erforderlichen theoretischen und praktischen Informatikkenntnissen auch Mathematik (vor allem Statistik), Machine Learning und Data Science vermittelt. Logisches Denken, Problemlösefähigkeiten und mathematisches Verständnis sind also Grundvoraussetzung für ein Studium in diesem Bereich. Im Wahlbereich können Studierende dann meist aber zusätzlich auch noch Fächer im Bereich Wirtschaft, Biologie, digitale Geisteswissenschaften (vor allem Computerlinguistik, Kognitionswissenschaften und Ethik/Philosophie) und medizinische Informatik wählen. Manche Unis bieten sogar Kurse oder Vertiefungen, manchmal sogar ganze Studiengänge zum Thema (humanoide) Robotik an. Auch andere Fächer wie Elektrotechnik, Kommunikationstechnik oder Qualitätsmanagement werden je nach Hochschule angeboten. 

In den Kursen beschäftigen sich die Studierenden dann vor allem mit Algorithmen, dem Data Mining, der Datenanalyse, dem Programmieren (z.B von Empfehlungssystemen, Gesichtserkennungssoftware, Nachrichtenklassifikationen, Spamfiltern oder Aktienkursvorhersagen) oder eben mit den relevanten Inhalten der angrenzenden Disziplinen (Semantik, Ethik, psychologische und neurologische Prozesse etc.). 

Es sollte aber vielleicht noch erwähnt werden, dass jeder Studiengang natürlich unterschiedlich aufgebaut ist und sich vor allem die Wahlbereiche und Vertiefungsschwerpunkte teilweise stark unterscheiden. Während manche Hochschulen Interdisziplinarität als Mischung aus den MINT-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften verstehen, beschränken sich manche Hochschulen nur auf die MINT-Fächer. Je nach eigenem Interesse sollte man sich hier also vor Studienbeginn unbedingt sehr gut informieren, welche Hochschule was anbietet. 

Wo kann ich Künstliche Intelligenz studieren? 

Wer sich für Künstliche Intelligenz als Studienfach interessiert, der sollte sich auf jeden Fall den Studiengang »Data Science« anschauen, denn hier geht es vor allem um Datenanalysen- und -auswertungen mithilfe verschiedener Algorithmen und mathematischen Vorgehensweisen. Zu den Inhalten im Studium gehören zum Beispiel maschinelles Lernen (Machine Learning), Softwareentwicklung und der Umgang mit großen Datenmengen (Big Data). Aber auch andere Studiengänge wie Medieninformatik, Robotik oder Kognitive Informatik befassen sich direkt oder indirekt mit dem Schwerpunkt K.I. 

Hier eine Liste mit relevanten Bachelor-Studiengängen an deutschen Hochschulen: 



Darüber hinaus gibt es natürlich auch noch die Möglichkeit einen Master zu absolvieren: 

Neben diesem Studienangebot in Deutschland gibt es natürlich auch die Möglichkeit ein solches Studium im Ausland zu absolvieren. Eine Liste mit geeigneten Universitäten gibt es hier.



Du kennst noch einen passenden Studiengang, der in unserer Auflistung auf keinen Fall fehlen darf? Dann schreib uns gerne eine Mail an team@cologne.io.


Dir gefällt dieser Artikel?

Dann hier Newsletter abonnieren und keine Artikel mehr verpassen: